Erklärung für die Kupplungskompensation bei Leinwandbildern

Wenn Du ein Leinwandbild gestaltest, hast Du die Option dieses auf mehrere Leinwände aufzuteilen um ein aufregendes Bildkonzept zu kreieren. Diese werden als Diptychen (zweiteilig) und Triptychen (dreiteilig). Da diese Leinwandteile Lücken enthalten, kannst Du für diese Paneele die Kupplungskompensation auswählen.

Was ist Kupplungskompensation?

Die Kupplungskompensation bestimmt wie die einzelnen Paneele gedruckt werden um das Gesamtbild zu erstellen. Es gibt zwei Methoden zur Aufteilung des Leinwandbildes:

Anleitung

    1. Kupplungskompensation AUS - Drucke das gesamte Bild, sodass das gesamte Bild erscheint, wenn die Einzelleinwände aneinandergelgt werden (voreingestellt). So wird garantiert, dass alle Details auf deinem Bild komplett und von vorne zu sehen sind. Es kann aber dazu führen das besonders geschwungene Linien schief aussehen können.

    1. Kupplungskompensation AN - Teile des Bilds, die in dem Lückenbereich liegen nicht drucken. Diese Option ist am besten für Bilder geeignet, die Linien und Kruven enthalten, die alle Paneele überspannen. Indem die Elemente des Bildes entfernt werden, die in den Lücken zwischen den Paneelen liegen würden, behält das Bild die richtigen Proportionen und einen schönen Fluß bei.

Die Kupplungskompensationseinstellung wird mit Hilfe des Kontrollkästchens, markiert mit Kupplungskompensation unter der Paneelenanzahlauswahl.

Wenn Du dir nicht sicher bist, ob Du die Kupplungskompensation einstellen solltest oder nicht, dann probier es doch einfach mal aus! Wenn die das nicht gefällt, stelle sie einfach wieder aus.